Sehnenschaden

Sehnenschaden vorne rechts
Sehnenschaden vorne rechts
Sehnenschaden vr seitlich dargestellt
Sehnenschaden vr seitlich dargestellt
Vergleich vl
Vergleich vl

Eine Sehnenerkrankung gehört vor allem bei den Sportpferden zu den häufigsten Lahmheitsursachen. Auslöser gibt es viele hierfür, sei es Stürze, Tritte von anderen Pferden, Infektionen oder durch mangelndes Aufwärmen vor dem Training.

 

Die Thermografie gibt in solchen Fällen Aufschluss über die geringsten Anzeichen von Entzündungsprozessen, denn meist ist dieser erste Entzündungsprozess das erste Stadium eines Sehnenschadens.

 

Die Behandlung des Sehnenschadens ist meist sehr langwierig, denn das Gewebe braucht zur Regenerierung sehr lange. In dem Beispiel unten seht ihr ein Pferd, bei dem ein Sehnenschaden vorne rechts vor 3 Monaten festgestellt und durch den Tierarzt behandelt wurde. Im Zuge einer Verlaufskontrolle wurde eine Thermografie erstellt.

 

Im ersten Bild seht ihr den Vergleich der beiden vorderen Gliedmaßen, eine Temperaturdifferenz von ΔT 4,2 ° ist hier zu verzeichnen. Ab einer Abweichung von 1,5° - 2 °C spricht man von einem Wärme- oder Kältemuster.


Auf den zweiten Bild erkennt man noch schön das Wärmemuster der betroffenen Sehne im Vergleich zur linken Seite (Bild 3). Eine Messung der verletzen Sehne im Vergleich zu gesunden Sehne ergab eine Temperaturdifferenz von ΔT 6,9°C.


Es ist unschwer zu erkennen, dass die Entzündung betroffene Sehne auch nach über 14 Wochen nicht ganz abgeklungen ist.


Eine Therapiekontrolle mittels Thermografie in regelmäßigen Abständen in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt ist in solchen Fällen durchaus sinnvoll, um zu ermitteln wann das Pferd wieder belastet werden kann.